Marktgemeinde Ottobeuren
Marktplatz 16
87724 Ottobeuren
T. +49 (0)8332 9219-50
F. +49 (0)8332 9219-92
info@ottobeuren-macht-geschichte.de
www.ottobeuren-macht-geschichte.de




28.12.1925 - Beitritt der Gemeinde zum Österreichisch-Deutschen Volksbund


   Download

Am 2. Januar 1926 berichtete das Ottobeurer Volkblatt in einem unscheinbaren Dreizeiler über den Beitritt der Marktgemeinde zum „Österreichisch-Deutschen Volksbund e.V.“

Der Wortlaut der Meldung: „Der Beitritt der Gemeinde Ottobeuren als Mitglied des Österreichisch-Deutschen Volksbundes e.V. mit einem Jahresbeitrag von 20 Mark wird genehmigt.“

Es handelte sich bei besagtem „Volksbund“ um eine 1925 von dem Österreicher Hermann Neubacher (1893 - 1960, Link zu Wikipedia) gegründete überparteiliche Massenorganisation für den Anschluss an Deutschland. Neubacher wird als ein „großdeutsch“ eingestellter Politiker beschrieben, der nach der Machtergreifung Hitlers am 30.01.1933 der „NSDAP Österreich“ beitrat und bereits einen Tag nach dem sog. „Anschluss Österreichs“ (12.03.1938) - also am 13.03.1938 - zum Bürgermeister Wiens berufen wurde. Nach dem gescheiterten Juliputsch von 1934 war Neubacher zeitweise Führer der zwischenzeitlich verbotenen NSDAP Österreich.

Der Pangermanismus war vor allem im 19. Jahrhundert weit verbreitet. Er verstärkte sich - lt. Wikipedia - durch die Ende des Ersten Weltkriegs erfolgten neuen Grenzziehungen. Der Beitritt Ottobeurens zum „Volksbund“ kann in weiterer Konsequenz auch als frühes Zeichen Groß-Deutscher Hegemoniebestrebungen gesehen werden, als Vorbereitung des „Anschlusses“. In welcher Form die Mitgliedschaft bei der Gemeinde angefragt worden war, ist nicht bekannt.

Schon in „Mein Kampf“ 1924/25 hatte Hitler die Forderung niedergeschriebenen, „Deutschösterreich muss wieder zurück zum großen deutschen Mutterlande.“ Die Schrumpfung vom Österreichisch-Ungarischen Kaiserreich zur kleinen Republik nach dem 1. Weltkrieg verstärkte den Wunsch vieler Österreicher nach einer Verbindung mit dem Deutschen Reich. Der Tiroler Landtag ließ (lt. Wikipedia) im April 1921 eine Abstimmung durchführen, bei der sich eine Mehrheit von 98,8 % für den Zusammenschluss aussprach. Eine am 29. Mai 1921 in Salzburg durchgeführte Abstimmung ergab eine Zustimmung von 99,3 % der abgegebenen Stimmen.

Mit dem Beitritt Ottobeurens - und vieler anderer deutscher Gemeinden - zum „Österreichisch-Deutschen Volksbund e.V.“ wurde die Entwicklung auch von süddeutscher Seite unterstützt.