Marktgemeinde Ottobeuren
Marktplatz 16
87724 Ottobeuren
T. +49 (0)8332 9219-50
F. +49 (0)8332 9219-92
info@ottobeuren-macht-geschichte.de
www.ottobeuren-macht-geschichte.de




1936 - Zeppelin-Post für die Fuchsfarm Ottobeuren


   Download

Briefe, die per Zeppelin befördert wurden, waren immer etwas besonderes, zumal, wenn sie bis aus den USA kamen. Rudolf Tisch betrieb vermutlich eine Silberfuchsfarm am Ort, den man auch heute noch als „Fuchsfarm“ bezeichnet (am südwestlichen Ortsrand von Ottobeuren) und an dem die Pfadfinder beheimatet sind. Die Tierzucht gab es dort wahrscheinlich nur bis zum 2. Weltkrieg. Früher und länger wurde die Silberfuchsfarm zwischen Böglins und Schellenberg betrieben. Dazu gibt es im Geschichtsprojekt voraussichtlich noch im Frühjahr 2014 Bilder und Infos.

Herr Tisch war möglicherweise einfach nur Sammler dieser sehr dekorativen Belege, da auf der Rückseite als Absenderstempel just sein eigener prangt. Die beiden New Yorker Stempel wurden nur drei Tage nach der Katastrophe von Lakehurst (Absturz der „Hindenburg“) abgeschlagen. Die Auswirkungen auf die Zeppelinpostbeförderung sind auf Wikipedia wie folgt beschrieben:

Nach dem Absturz der „Hindenburg“ und dem Ausbruch des Zweiten Weltkrieges fand die Zeppelinpost ein jähes Ende. Die letzte Zeppelinpost in Deutschland wurde im Oktober 1939 mit dem Luftschiff LZ 130 befördert.

Zu den verwendeten Poststempeln:

27.04.1936 - 10 Uhr
Bahnpostamt Frankfurt (Main), Auslandsstelle mit Einschreibezettel Frankfurt (Main) 2 und Luftpostaufkleber

09.05.1936: zwei Stempel aus New York, FOREIGN - Ausland und REG'Y.DIV. - letzterer vermutlich Abkürzung für „registry division“ („American Registration cancel for incoming registered mails“), also der Eingangsstempel der Abteilung für eingehende Einschreibebriefe

17.05.1936, 8 - 9 Uhr vormittags, Zweikreisstempel bei der Ankunft in Ottobeuren.

Was das Porto von 5 Reichsmark und die New Yorker Stempel angeht, so hoffen wir noch auf die Unterstützung von Zeppelinpost-Sammlern! Der Beleg (aus der Sammlung Scharpf) trägt auf der Vorderseite rechts unten den Stempel des Prüfers „Grabowski“.
Die beiden Marken waren die höchsten Wertstufen der Flugpost-Serie vom 21.01.1934 (gültig bis 31.12.1939) - Deutsches Reich, Michel-Nr. 538y und 539y (das „y“ steht für waagrechte Riffelung).

In Ottobeuren gab es am 02.04.1909 einen Zeppelin-Überflug, der Verschönerungsverein errichtete 1912 einen Gedenkstein im Bannwald.