Marktgemeinde Ottobeuren
Marktplatz 16
87724 Ottobeuren
T. +49 (0)8332 9219-50
F. +49 (0)8332 9219-92
info@ottobeuren-macht-geschichte.de
www.ottobeuren-macht-geschichte.de




04.01.1915 - Neujahrsgrüße mit Foto Memminger Straße 12


   Download

Walli Haugg ließ ihr Haus in der Memminger Straße 12 (bis 1950 Nr. 239) kurz vor dem 1. Weltkrieg ablichten und schickte das Foto Anfang 1915 - mit der Hoffnung auf einen baldigen Frieden - als Grußkarte. 1953 änderte sich das Gesicht des Hauses.

Max Epple kaufte das Haus 1953 und baute es um. Es ist heute (12/2014) noch immer in seinem Besitz.
Im 1. Stock wohnte zum Zeitpunkt des Kaufs Steuerinspektor Sigmund Helmer, rechts unten die Besitzerin, die Braumeisters-Witwe und Weißnäherin Wally* Haugg (zwei Zimmer und eine Küche), links unten waren Flüchtlinge untergebracht.
Das Foto ging als Karte 1915 an „Fräulein Sali Raubold“, „zum Grün-Schlössle“, nach Schelldorf bei Kempten (früher Dorf, heute im Kemptener Stadtteil St. Mang aufgegangen) und ist von Walli Haugg unterzeichnet. Herr Epple (*Januar 1929) hat Frau Raubold - „eine nette Frau“ - noch gekannt. Für welche Brauerei Herr Haugg arbeitete und ob er geg. schon im ersten Weltkrieg starb, ist noch nicht ermittelt.

*(Im Einwohnerbuch von 1937 wird Wally mit „y“ geschrieben.)

1953 wurde die Haustüre zugemauert, der Eingang an die Seite verlegt. Die drei Fenster im ersten Stock sind geblieben, die Dachgaube wurde verändert, das Krüppelwalmdach egalisiert.

Der Kartentext (04.01.1915):

Werte(s) Fräulein Sali !

Für die Karte besten Dank, u. sende Ihnen ebenfalls die besten Glückwünsche zum Jahreswechsel entgegen. Bisher geht es meinem Mann noch immer ordentlich, ist gesund, am Leben, nicht verwundet, dann muß man sagen gut, ist immer in den Vogesen. Mir geht es auch gut, habe immer Arbeit u. das Weitere hat alles gleich mit dem Kriege. Es hofft halt alles (auf) ein baldiges Ende u. den Frieden. Recht viele Grüße an Sie, Ihre Walli Haugg.