Marktgemeinde Ottobeuren
Marktplatz 16
87724 Ottobeuren
T. +49 (0)8332 9219-50
F. +49 (0)8332 9219-92
info@ottobeuren-macht-geschichte.de
www.ottobeuren-macht-geschichte.de




29.04.1897 - Kneipp-Portrait mit Kneipp-Autogramm


   Download

Nur sieben Wochen vor seinem Tod setzte Sebastian Kneipp seinen Namenszug unter das großformatige Portrait (Passepartout-Ausschnitt ca. 58 x 71 cm; mit Rahmen 81 x 101 cm).

Er ergänzte das Autogramm durch den lateinischen Sinnspruch „Benedicite aquae omnes Domino“, der sein Lebensmotto darstellt: „Ihr Gewässer alle, lobet den Herren.“ Dadurch wird aus dem Portrait zusätzlich ein Autograf.
Es handelt sich bei Kneipps Spruch um ein verkürztes Bibelzitat aus Daniel 3,51-9:, „Benedicite“ – Gesang der drei Jünglinge im Feuerofen. Vers Nr. 60 hier in vollständiger Wiedergabe: Benedicite aquae omnes quae super caelos sunt Domino: laudate et superexaltate eum in saecula!
(Preiset ihr Wasser alle ihr über den Himmeln den Herrn: besingt und erhebt ihn hoch in Weltzeiten kreisend!
Andere Übersetzung: Preist den Herrn, all ihr Wasser über dem Himmel; lobt und rühmt ihn in Ewigkeit!)

Dass Sebastian Kneipp signierte („Wörishofen, 29. April 1897, S. Kneipp“), war für ihn nicht ungewöhnlich, kleine Portraitkarten mit seinem Autogramm finden sich durchaus häufig.

Mit dem gedruckten Portrait hat nach Angaben des Vorbesitzers (aus Markt Wald, vormals Bad Wörishofen) folgende Bewandtnis: Ein Kranker namens Waibel wollte in Wörishofen zur Kur, konnte sich den Kuraufenthalt allerdings nicht leisten. Er bat seinen Bruder in München, J. Waibel, nach der Vorlage einer Fotografie Kneipps besagtes Portrait zu zeichnen, das letztlich in Wörishofen über Türgeschäfte verkauft wurde, um das Geld für die Kur zusammenzubekommen. Die Geschichte hierzu soll angeblich in einem der letzten Jahrgänge der Kneipp-Blätter des 19. Jh. abgedruckt sein, es konnte allerdings noch nicht danach gesucht werden.

Vielleicht besteht ein Zusammenhang mit Wendelin Waibel, der über Kneipp Zeitzeugenberichte verfasst hat:
Waibel, Wendelin: Kneipp - wie ich ihn erlebte, Ehrenwirth-Verlag München, 1955, 189 S., 8 Taf. (mit 12 Fotos auf Taf.), Gewicht 307 Gramm, gebundene Ausgabe / Hardcover
Im ersten Band der Reihe „Lebensbilder aus dem Bayerischen Schwaben. Mit vielen Fachbeiträgen und einem Vorwort von Götz Freiherr von Pölnitz“ verfasste Wendelin Waibel 1952 ebenfalls einen Beitrag über Sebastian Kneipp.

Einen Brief Kneipps von 1877 mit Empfehlungen für Anwendungen ist im virtuellen Museum bereits seit Längerem abrufbar. Der Beck'schen Apotheke am Marktplatz wurde am 9.4.2018 am Marktplatz ein weiteres Portrait übergeben.

Das deutlich vergilbte Papier wurde in einer aufwändigen Nachbearbeitung digital aufgehellt. Sammlung Helmut Scharpf, 12/2018