Marktgemeinde Ottobeuren
Marktplatz 16
87724 Ottobeuren
T. +49 (0)8332 9219-50
F. +49 (0)8332 9219-92
info@ottobeuren-macht-geschichte.de
www.ottobeuren-macht-geschichte.de




08.11.1856 - Kuhns Geschichtskalender


  • Die Datei ist zu groß, um als Vorschau angezeigt zu werden. Bitte öffnen oder speichern Sie sie über den Download-Button (hier am Fenster rechts unten).
    This file is too big to be displayed in the preview window. Please open or save it by using the download button (bottom right, next to this window).

  • Die Datei ist zu groß, um als Vorschau angezeigt zu werden. Bitte öffnen oder speichern Sie sie über den Download-Button (hier am Fenster rechts unten).
    This file is too big to be displayed in the preview window. Please open or save it by using the download button (bottom right, next to this window).

   Download

Kuhn Kaspar: Geschichts-Kalender, oder Tägliche Erinnerungen aus der Welt- und Kirchen-, Kunst- und Literaturgeschichte, Verlag der K. Kollmann’schen Buchhandlung, Augsburg, 1857, 878 S. (zusätzlich ein zweiseitiges „Verzeichniß der Druckfehler und Nachträge“)

Im Vorwort gibt Pater Kaspar Kuhn - damals noch nicht in Ottobeuren - das Datum 8.11.1856 an. Er hat mit dem Band - einer von mehreren Jahrgängen - zu jedem Tag des Jahres einen umfassendes Kalenderblatt herausgegeben. Einer der etwa dreieinhalbtausend Einträge (S. 709 f.) beschreibt die Einweihung der Basilika Ottobeuren am 28.09.1766.
Im Buch ist eine Widmung an seine Eltern abgedruckt. Die Staatsbibliothek München stellt über ihr Online-Portal eine (von Google) digitalisierte Kopie des Gesamtbuchs zur Verfügung. Link Kuhn

Schon im Vorwort wird Kuhns naturwissenschaftliches Interesse deutlich. Als Archivar von St. Stephan hatte er für ein wissensschaftliches Arbeiten alle Möglichkeiten. Später - in Ottobeuren - hat er z.B. eine Beschreibung der Flora um Ottobeuren verfasst (ist bereits hier eingestellt) und sich intensiv mit Käfern beschäftigt. Ottobeuren stand seit der Wiedererrichtung des Klosters 1835 durch Ludwig I. unter dem Priorat von St. Stephan. Die Klosterkirche (damals noch nicht Basilika) bezeichnet Kuhn als „wahrscheinlich eine der schönsten Deutschlands“ - vielleicht zog es ihn auch deshalb von Augsburg nach Ottobeuren.

Titel, Vorwort, Textanfang und die beiden Seiten zu Ottobeuren sind als Abschrift eingepflegt; außerdem die beiden Original-Doppelseiten sowie - als Vorschaubild - der Zusammenschnitt beider Buchseiten.
Abschrift: Helmut Scharpf, 16.12.2012