Marktgemeinde Ottobeuren
Marktplatz 16
87724 Ottobeuren
T. +49 (0)8332 9219-50
F. +49 (0)8332 9219-92
info@ottobeuren-macht-geschichte.de
www.ottobeuren-macht-geschichte.de




15.02.1986  Sonderstempel „20 Jahre Volkssternwarte Ottobeuren“


   Download

In der umfangreichen Festschrift, die Mitte 1985 zum 20-jährigen Bestehen der Volkssternwarte (ein Jahr vor dem eigentlichen Jubiläum) herauskam, ist der Stempel nicht erwähnt. Auch zum holzschnittartigen Motiv muss erst noch recherchiert werden!

Anders als zum Ersttag der Ottobeuren-Marke 1964 oder dem Sonderstempel zur Briefmarkenausstellung im Januar 1984 handelt es sich wohl um ein selteneres Exemplar. Der Stempel – mit der vom 23.03.1962 bis 01.07.1993 gültigen vierstelligen Postleitzahl 8942 – als solches wurde einige Jahre als regulärer Ottobeurer Handstempel verwendet. Die Einführung der fünfstelligen PLZ dürfte dem Handstempel spätestens den Garaus gemacht haben!

Bei dem Stempel mit Datum 15.02.1986 auf dem Briefpapier des AVSO dürfte es sich um einen Erstabschlag handeln, abgebildet ist hier außerdem eine kurze Zeitungsmeldung (ca. März 1986), die Helmut Ziegler zur Verfügung gestellt hat. Eine Karte ist mit dem Stempeldatum 8.8.88 belegt, Frank Hegemann hat außerdem den Briefmarkenblock Nr. 22 (mit den Briefmarken Michel 1481 I und 1482 I) mit Abschlag vom 06.11.1990, 17 Uhr (Stempel zum ersten Ausgabetag) zur Verfügung gestellt. Herr Hegemann hat darüber hinaus einen weiteren Beleg zum Jubiläum der Sternwarte in seinem Besitz; die Karte zeigt das damalige Hauptinstrument der Volkssternwarte (300 mm Newton; Cassegrain mit 1500 und 5400 mm Brennweite), mit Stempeldatum 13.03.1986.

1965 gab es – so die Homepage der Volkssternwarte – „erste astronomische Beobachtungen am Konohof“, 1966 begannen die Bauarbeiten am Observatorium.
Am 11. Januar 1969 schrieb Mitbegründer Hermann Schmid für die Memminger Zeitung unter „Allgäuer Rundschau“: Dem Firmament und den Sternen näher. Die Allgäuer Sternwarte geht ihrer Vollendung entgegen. Im selben Jahr konnte der Führungsbetrieb aufgenommen werden.

Der Briefbeleg konnte im April 2013 in Estland beschafft werden (Sammlung Helmut Scharpf), zwei Belege stellte Helmut Ziegler (28.06.2013), zwei weitere Frank Hegemann (am 03.10.2018) zur Verfügung.