Marktgemeinde Ottobeuren
Marktplatz 16
87724 Ottobeuren
T. +49 (0)8332 9219-50
F. +49 (0)8332 9219-92
info@ottobeuren-macht-geschichte.de
www.ottobeuren-macht-geschichte.de




19.03.2005 - Jahreshauptversammlung des Veteranen- und Soldatenvereins Ottobeuren / Jubiläum 2006


   Download

Einen Einblick ins Vereinsleben des Veteranen- und Soldatenvereins gibt das Protokoll der Jahreshauptversammlung 2005 frei. Die Versammlung fand im 2017 abgerissenen Gasthaus zur „Blauen Traube“ in Ottobeuren statt. Bis etwa 1985 war der „Hirsch“ das Vereinslokal, dann der „Lutz“ (wie man die Blaue Traube nach ihrem letzten Betreiber nannte).
Der damalige (und auch 12/2017 heutige) Vorsitzende Franz Josef Utz sen. konnte noch von einer soliden Mitgliederbasis berichten. Im Protokoll heißt es:

Am 18. März 2005 hatten wir einen Mitgliederstand von 76 Personen, davon 2 Mitglieder der Abtei (49 Kriegsteilnehmer, 23 Soldaten, 4 sonstige Mitglieder) und drei Neuzugänge.

Sie können hier das Orginal-Protokoll sowie die etwas modernisierte Abschrift abrufen. Außerdem einige Bilder vom Jubiläumstreffen zum 135-jährigen Bestehen 2006 im Rot-Kreuz-Heim in der Kaserne. Auf dem ersten Gruppenbild sieht man (von links):
Hans Kretzinger (Rohde & Schwarz im Büro, verst.), Bgm. Bernd Schäfer, Xaver Schwaier (damals Betzisried, heute Ottobeuren), Josef Keitler (war Zimmermann, verst.), Theodor Rietzler (Bank, verst.), Josef Binder (Masseur, verst.), Josef Fillinger (Bauer auf dem Blauhof; Schwester bekam den Hof, jetzt die Tochter der Schwester) und Vorsitzender Franz Josef Utz
Die Fotos wurden vermutlich von Klaus Ertl (aus Markt Rettenbach) gemacht.
Neben dem Gruppenbild bekommen wir ein paar Einblicke in den Saal sowie auf die musikalische Einlage des Trachtenvereins und die Tanzdarbietung des Trachtler-Nachwuchses.

Die Liste der Vereinsvorsitzenden
1871 - 1888: Pater Hermann Koneberg
1888 - 1918: Bürgermeister Anton Frey
1918 - 1933: Glasermeister Alexander Wegmann
1933 - 1945 und ab der Wiedergründung 1953 bis 1956: Georg Höbel
1956 - 1966: Peter Rindele (Rinderle?)
1966 - 1980: Michael Albrecht
1980 - 1994: Carlo Häusler ( 1994). Mit dessen Tod übernahm Franz Josef Utz (vorher schon - seit 1989 - 2. Vorsitzender) zunächst kommissarisch die Leitung des Vereins; Herr Utz wurde dann in der Wahl 1995 bestätigt.
Wegen der schnelleren Wechsel wurde der Wahlturnus auf drei Jahre verkürzt.

Die Abtei Ottobeuren zahlte für alle Klosterbrüder, die dem Verein angehören wollten, eine Pauschale. Auch als Mönch wurde man als Soldat einberufen. Um die Jahrausendwende gehörten Pater Winfried Stenke und Pater Hermann Orf dem Verein an sowie Frater Gebhard Mathies. Nach seinem Tod am 24.07.2012 gehören dem Verein nurmehr weltliche Mitglieder an.

Hier geht es zur JHV des Veteranenvereins vom 05.08.2021.